Stahlbau und Metallbau mit System

©KARP Maschinenfabrik 2018 - Alle Rechte vorbehalten - AGB - Impressum

Tel.: 0228 / 94 52 21 - 0

Suche      Galerien      Download      Karriere       Datenschutz      Kontakt

9105027646_712215.jpg

Unsere Geschichte als Metallbauer und Anlagenbauer

die Unternehmensgeschichte der heutigen Karp Maschinenbau GmbH

Heinrich Karp wusste: Ein Ort, der nur wenige hundert Meter von der wichtigsten Wasserstraße Deutschlands entfernt ist, eignet sich hervorragend für die Gründung einer Werkstatt. Eine Werkstatt, in der Maschinenteile von Schiffen repariert werden. So begann 1948 in Niederkassel-Mondorf am Rhein die Geschichte des Unternehmens Maschinenbau Karp.


Aufträge im Überfluss

Der Schlossermeister Heinrich Karp hatte die Vision eines Unternehmens, das sich mit Reparaturen von Maschinenteilen für die rheinische Schifffahrt einen Namen machen sollte. Sein Plan ging auf. Mehr noch: Neben den Reparaturen wurde Karp beauftragt, komplette Ersatzteile und Maschinenkomponenten zu fertigen. Schnell wurde ihm bewusst, dass seine Kapazitäten an ihre Grenzen stoßen würden: Damit der Unternehmer alle Aufträge ausführen konnte, stellte er mehr Mitarbeiter ein und erwarb zusätzliche Maschinen für eine Vielfalt von Fertigungsarten.

Mit seinem Sohn Adam Karp erweiterte sich in den 60er und 70er Jahren das Portfolio des Unternehmens. Von nun an wurde Karp nicht nur mit einer Branche – der Schifffahrt – in Verbindung gebracht. Nach und nach nahmen auch Unternehmen aus dem Straßenbau sowie Kieswerke und Maschinenbaubetriebe die Dienste des Lohnfertigers Karp in Anspruch.


Im Jahr 1984 kam die erste CNC-gesteuerte Maschine – das war der Beginn der modernen Metallbearbeitung. Mit der dritten Generation traten die Geschwister Margit und Heinz Karp sowie der Elektro- und Maschinenbaumeister Wolfgang Antosch in das Unternehmen ein und bildeten die neue Firmenleitung.


Erfolgreich, modern

Heute gehört die KARP Maschinenfabrik GmbH mit über 50 Mitarbeitern zu den größten Lohnfertigern der Metallbranche Nordrhein-Westfalens und produziert für Kunden aus ganz Deutschland, deren Produkte wiederum in der ganzen Welt zum Einsatz kommen.


Einst hat alles in der Waschküche von Heinrich Karp angefangen. Aus der kleinen Reparaturwerkstatt ist ein modernes, mittelständisches Unternehmen entstanden.

Chronik


1948

Gründung des Unternehmens durch Heinrich Karp


1959

Erster Auftrag von überregionalem Kunden


1960

Kompletter Bau eines Saugbaggers für Kiesgruben


1970

Adam Karp übernimmt die Unternehmensleitung


Ab 1980

Die Kunden von Maschinenbau Karp kommen hauptsächlich aus dem Maschinen- und Anlagenbau


1984

Anschaffung der ersten CNC-gesteuerten Maschine: ein Bohrwerk Juaristi MDR 125


1992

Wolfgang Antosch wird Geschäftsführer


1997

Bau einer neuen Betriebsstätte auf einem 10.000 Quadratmeter großen Gelände


1998

Die Lackierhalle wird eingeweiht


1999

Anschaffung der bisher größten Maschine: eine Lateralfräsmaschine


2002

Karp bricht seinen Größenrekord mit dem Bau eines 230.000-Liter-Tanks


Seit 2007

Unternehmensleitung durch Margit und Wolfgang Antosch


Seit 2010

Erweiterung der bestehenden Fertigungshallen um 2054 Quadratmeter

- Montagehalle

- Kalthalle

- Lackierhalle


Seit 2011

Fertigstellung und Inbetriebnahme der neuen Fertigungshallen